Mittwoch, 29. Juni 2011

Ein neues Schäfchen

Hallo ihr Lieben.

Seit langem hatte ich mal wieder Zeit zum Häkeln. Dabei ist ein neues Schäfchen geboren worden:



Das Schäfchen hat heute schon den Besitzer gewechselt. Ein lieber Freund von mir hat es sich gewünscht und ich hab es für ihn gehäkelt. Er ist aus Sachsen, wohnt aber in der Schweiz und da er grade bei  seinen Eltern zu Besuch war, haben wir die Gelegenheit genutzt und uns auf einen Kaffee getroffen und da hab ich ihm das Schäfchen gleich gegeben. Er hat sich sehr gefreut und wird es gleich morgen weiter verschenken an eine Freundin, die das Schaf auf seiner Facebook-Seite gesehen hat (er hat mein Bild kommentiert, darum auf seiner... ;) ) und somit wird das Schäfchen hoffentlich in guten Händen landen :)

Das nächste Schäfchen, dass ich häkel, soll ein Herzchen in den Händen halten. Das will ich mal versuchen. Aber ich fürchte, meine weiße Wolle wird nicht mehr für ein ganzes Schaf ausreichen, da muss ich erstmal Nachschub besorgen...Aber vielleicht läuft mir ja morgen in Leipzig ein Wollgeschäft über den Weg...


Liebe Grüße,

Sheepy

Kommentare:

  1. OOOO das Schäfchen steht auch schon auf meiner Liste!!
    Mann ist das aber süüüß geworden!!!!
    Ich hoffe das ich es auch so einigermassen hinbekomme.
    Viele liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Ach das wirst du schon schaffen. Die Anleitungen von Speckerna sind wirklich super toll geschrieben, da kann eigentlich gar nix schief gehen. Das einzige was ich anders mach als sie, ist der Anfang. Ich mach immer einen Fadenring (siehe hier: http://www.nadelspiel.com/2009/10/24/hakeln-lernen-anschlag-auf-fadenring/) statt Luftmaschen ;)

    Viel Spass und Erfolg, ich freu mich schon auf deine Bilder :D

    Liebe Grüße,
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  3. Ach jeee, ist das süüüüß. Klasse.

    Danke für deinen Kommentar. Ja, ich kann leider nichts ändern u. du mit deinen Stadtverschönerungsprojekten anscheinend auch nicht. Es ist echt frustrierend. Wir müssen halt irgendwie damit klar kommen.

    Gruß Gabriele

    AntwortenLöschen